salzburg.naturfreunde.at

Die steirische Toskana

Mit dem Rad durch die grüne Steiermark in das südsteirische Weinland

„Die steirische Toskana“

Durch die grüne Steiermark in das südsteirische Weinland; ca.  215 km per Rad 

 

04. - 08.10.2021

 

Leistungen und Preise: 5 Tage / 4 Nächte

4 x Übernachtung inkl. Halbpension in guten Hotels/Gasthöfen

alle Zimmer mit DU/WC

Fahrt im modernen Reisebus inkl. Radanhänger

Busbegleitung während der gesamten Tour

sachkundige Reiseleitung per Rad

kleine Weinverkostung

Stadtführung Graz

 

Preis p/P im DZ: € 594,-

                   EZZ:  €  80,-

 

Der Süden der Steiermark ist geprägt von goldenen Weinreben und ausgedehnten Mais- und Kürbisfeldern, die sich über die Weite des Murtals erstrecken. Auf den Anhöhen der Weinberge gehen edle Tropfen wie der Sauvignon blanc, Welschriesling, Weissburgunder und Zweigelt hervor. Die Schönheit der Landschaft ist kaum zu überbieten, das milde Klima wird vom Mittelmeer beeinflusst und beschenkt die Südsteiermark durchschnittlich mit deutlich mehr Sonnenstrahlen als den Rest Österreichs.

Wir folgen den gut ausgebauten Radwegen durch das steirische Thermenland bis an Sloweniens Grenze.

Manche Steigung erfordert ein wenig Kondition, doch die Mühen werden mit fantastischen Ausblicken über die Weiten des Landes belohnt.

  

1. Tag: Anreise / Raum Graz – Raum Lebring ca. 35 km  

Südlich von Graz beginnen wir unsere Radreise und rollen über das Grazer - und weiter südlich das Leibnitzer Feld nach Wildon mit dem idyllischen Badesee. Vorbei ist es mit der Enge des Tales. Ausgedehnte Kürbis- und Maisfelder begleiten uns an diesem Nachmittag. Gepflegte Ortschaften mit entzückender Blumenpracht führen uns zu unserem Etappenziel

 

2. Tag: Südsteirisches Weinland - Weinroute ca. 55 km

Kürbis und Wein – so heißt es – sind die kulinarischen Wahrzeichen der Südsteiermark. Kaum eine regionale Speise wird ohne das schmackhafte Kürbiskernöl zubereitet. Der Name „Steirisches Kürbiskernöl“ trägt eine anerkannte Herkunftsbezeichnung mit Regionenschutz.

Wir starten von unserem Hotel über Pichla und Tieschen. Die Dörfchen und Weiler sind malerisch in die Hügellandschaft eingebettet.

Um nach St. Anna zu gelangen haben wir eine kurze und intensive Steigung zu überwinden und werden dafür wieder einmal mit einem traumhaften Ausblick belohnt.

Nahe der slowenischen Grenze radeln wir wieder nach Bad Radkersburg, das mit einer 80 Grad heißen Quelle und den meisten Sonnenstunden Österreichs ein beliebtes Ferienziel für Touristen ist. Über flaches Terrain erreichen wir unser Endziel Oberpurkla.

 

3. Tag: Südsteirisches Weinland – Panoramatour ca. 60 km

Nach ein paar Tritten in die Pedale finden wir uns in Bad Radkersburg, dem Hauptort dieser Region, zu einer genüsslichen Kaffeepause ein. Wir halten uns auf österreichischem Boden und gelangen über die Klöcher Weinstraße nach Klöch. Der Klöcher Traminer hat europaweite Bekanntheit erlangt – es ist der „Wein mit dem Duft der Rose“. Durch das stetige auf und ab über die hügelige Landschaft können wir die schönsten Ausblicke auf die Weingegenden und das sogenannte steirische Vulkanland genießen. Auf unserer Etappe treffen wir auf zahlreiche Buschenschenken, deren Schmankerln wir uns nicht entgehen lassen.

 

4. Tag: Südsteirisches Weinland – Rundtour um Leibnitz ca. 65 km

Die Weinstadt Leibnitz, bildet das Tor zum „südsteirischen Weinland“ - diese Region gehört zu den Naturschönheiten der Steiermark.

Der Fluss Sulm führt uns zum Sulmsee, der zu einen Sprung ins kühle Nass einlädt. In der Ortschaft Heimschuh verlassen wir das Sulmtal, unsere Aufmerksamkeit gilt nun dem steirischen Rebenlandschaft. Von Kitzeck haben wir einen wunderschönen Ausblick auf die traumhafte Natur. Die erfrischende Abfahrt bringt uns wieder nach Heimschuh. Gut gestärkt treten wir die heutige Schlussetappe über die Blumenstadt Gamlitz zu unserem Etappenziel an.

 

5.Tag Heimreise

 

 

Geringfügige Änderungen vorbehalten

Jegliche Haftung wird ausgeschlossen

Kontakt

Naturfreunde SALZBURG

Downloads

Mitglied Werden
ANZEIGE